Ein dritter Schlaganfall beeinträchtigt Albert Sturm sehr, aber er versucht ständig die Radio Sendung " Gospeltime " hörbar über den Äther zu bringen.  Hört mal rein, wie es klingt aus Mönchengladbach

Eine Radiosendung zum reinhören :

Eine Sendung beim Lokalfunk in Mönchengladbach vom  offenen Kanal . 

Gospeltime  .Beispiel hier anhören


Hinter dieser Homepage stehen keinerlei finanzielle Interessen. Die Chöre werden von mir subjektiv genannt, ohne damit eine Wertung vorzunehmen. Auch die Hinweise auf Chöre , beziehungsweise deren Internetadressen, geschieht ohne Einfluss auf den Inhalt der Seiten.  


.....Herzlich willkommen zu meiner

privaten Homepage zum Thema Gospel

.

Schreibt doch eine e-mail, warum ihr Gospel mögt oder warum nicht.

Wann hörtest Du zum ersten Mal Gospelmusik ?

.

.              e-mail Adresse : gospelpost@t-online.de

.

..


Gospel ist ein Weg zu Gott auf musikalischer Weise.
 
Sehr geehrte Leserinnen und Leser ,
 
Living Voices
 
Das nächste Konzert nach der Sommerpause ist dann ein Benefizkonzert für
das Flüchtliingsprojekt der Marienschule am 25. September ebenfalls in
der Friedenskirche.
 
Viele Grüße,

--
--



der Chor „Lichtblick“ feiert sein 10jähriges Bestehen,



10 Jahre Gospelchor „Lichtblick“.

Mit einem großen Konzert in der Evangelischen Kirche in Mönchengladbach – Odenkirchen.

feiert der Chor „Lichtblick“ sein 10-jähriges Bestehen.

Wie schon in der Vergangenheit wird der Chor, unter der Leitung der Sängerin Chey und des Musikers Philip Critchlow,

ein breites Spektrum an beliebten Titeln aus den Bereichen Gospel, Blues, Reggae und Soul präsentieren.

Die Begeisterung der Chormitglieder springt sicher wieder schnell auf die Besucher über und lässt diese mitsingen und mitklatschen.

Der Chor und die Sängerin Chey bieten bei diesem Konzert auch ihre aktuellen CDs an.

Sonntag, den 04.09.2016 Einlass: ab 16:00 Uhr, Beginn: 17:00 Uhr

Evangelische Kirche, Mönchengladbach – Odenkirchen, Martin Luther Platz 1

Eintritt: VK: 8 € an der Abendkasse 10 €

Info/Vorverkauf Tel.: 02161-665202

Am Dienstag, den 30.08.2016 und am Donnerstag, den 01.09.2016 ab 18:00 Uhr,

findet auch ein Vorverkauf in der Kirche statt
.xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
------------------------------------------------------



Nicht alles Gospel, aber bestimmt unterhaltsam, ein musikalisches  Highlight  in    
                                                Mönchengladbach

--------------------------------------------------------------------------------------






--------------------------------------------------------------------------



Benefizkonzert „Give Thanks!“

Family of Peace Gospel Singers sangen für Kinderhospiz Regenbogenland am 10.06.2016






  ---------------------------------------------------------------------------------------


Gospelkirchentag 2016


Braunschweig freut sich auf den Gospelkirchentag vom 09. bis zum 11. September 2016! .

Der 8. Internationale Gospelkirchentag bringt über 5.000 Sängerinnen und Sänger aus dem In- und Ausland mit. Drei Tage lang wird die Stadt feiern, singen und auch inhaltliche Impulse aus der Gospelbewegung aufnehmen. Mehr zur Infoveranstaltung hier!













.yyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy.


Die aktuelle Gospeltime-Sendung jeden dritten Montag eines Monats auf der UKW Frequenz  90,1 MHz , Mönchengladbach um 20.04 Uhr

.



Sie sind der Besucher mit der Nr. :

.

 

Was man weiß oder wissen sollte...

Unterschiede zwischen katholischer und evangelischer Kirche


Die Glaubensspaltung während der Reformation des 16.Jahrhunderts teilte die Christeneinheit in katholische und evangelische Christen. Seit einigen Jahrzehnten ist man wieder auf der Suche nach der Einheit: der sogenannten ökumenischen Bewegung.

Zu Beginn des 10.Jahrhunderts spaltete sich die frühere Reichskirche in die Griechisch-orthodoxe Kirche und die Römisch-katholische Kirche. Diese spaltete sich wiederum um 1890 in die Römisch-katholische Kirche und in die Altkatholiken, die beide bis heute noch auf der ganzen Welt verteilt sind.

Ende des 15.Jahrhunderts spaltete sich dann auch von der Griechisch-orthodoxen Kirche die Russisch-orthodoxe Kirche ab.

Um 1600 n.Chr.wurde durch Martin Luther eine Bewegung zur Erneuerung der Kirche ausgelöst, die zur Bildung der Protestantischen Kirche (auch Lutherische Kirche genannt) und der Reformierten Kirche führte. Dieses Ereignis wird auch die Reformation genannt.

Nach der Reformation in Deutschland trennte sich um 1700 n.Chr. die Anglikanische Kirche in England von der bisherigen Römisch-katholischen Kirche und daraus bildeten sich wieder eigene Konfessionen.

Die Konfessionen mit den zahlreichsten Gläubigen heute sind die Römisch-katholische Kirche, die Lutherische Kirche, die Anglikanische Kirche, die Griechisch-orthodoxe Kirche und die Reformierte Kirche.

Deutschland ist eines der wenigen Länder Europas mit einer Verbreitung des Christentums von mehr als 100 Millionen Gläubigen.

Was trennt heute wirklich noch katholisch und evangelisch?

Heute gibt es kaum mehr wesentliche Unterschiede zwischen katholisch und evangelisch.

·                    Im katholischen Kirchenverständnis ist der Papst der „Nachfolger des hl.Petrus“ und als solcher von Christus zum Oberhaupt der Kirche bestimmt. Anders als im Katholizismus, lehnen die Evangelischen diesen Anspruch ab.

·                    Nach katholischer Überzeugung erhalten die Geistlichen im Weihe-Sakrament (auch Priesterweihe genannt) eine von Gott erhaltene besondere Prägung, die sie zu einem Dienst bevollmächtigt, der sich von den Aufgaben und Diensten der übrigen Gläubigen wesentlich unterscheidet.

·                    Die Evangelische Kirche lehnt diese „sakrale“ Sicht des geistlichen Amtes ab.

·                    Eine Priesterweihe kann im katholischen Sinn nur von Bischöfen ausgeführt werden, die auch ihrerseits wiederum von Bischöfen geweiht worden sind. Die Bischöfe vollziehen ihr Amt als Nachfolger der Apostel. Auch diesen Anspruch lehnt die Evangelische Kirche ab.

·                    Die Evangelische Kirche sieht im Amt des Hirten keine Weihe, sondern eine von Gott gewollte Funktion, die die Gemeinde einem Angehörigen der Evangelischen Kirche übertragen kann.

·                    Der Katholische Glaube hält daran fest, dass Christus auch nach der Messe im eucharistischen Brot und Wein gegenwärtig bleibt.

·                    Der Evangelische Glaube hält währenddessen daran fest, dass das was nach dem Abendmahl vom Brot und Wein übrig bleibt, wieder zu gewöhnlichem Brot und Wein wird.

·                    Nach katholischer Lehre kann bei der Eucharistiefeier nur ein geweihter Priester Brot und Wein konsekrieren. (Konsekration=die Weihe von Brot und Wein durch Verwandlung in Leib und Blut Christi)

·                    Nach evangelischer Auffassung kann im Prinzip jede/r Getaufte das Abendmahl konsekrieren. Es besteht kein wesentlicher Unterschied zwischen der Vollmacht eines Pfarrers und der einer/s Getauften, jedoch sollen im Normalfall nur geistliche Amtsträger/innen das Abendmahl leiten, um Unordnung zu vermeiden.

·                    Die Katholische Kirche feiert sieben Sakramente. Das sind: die Eucharistie, die Krankensalbung, die Taufe, die Kommunion, die Priesterweihe, das Bußsakrament und die Firmung.

·                    Die Evangelische Kirche feiert nur zwei Sakramente. Das sind: die Taufe und das Abendmahl; alles andere sind Segnungen.

·                    Katholische sehen in der Verehrung Marias und der Heiligen das vielfältige Wirken Gottes, der zu allen Zeiten Menschen in seinen Dienst gerufen hat.

·                    Evangelische lehnen die Verehrung der Heiligen ab, da sie befürchten, dass sonst Gottes Ehre geschmälert wird. Sie sehen diese Verehrung als unbiblisch an.

·                    Für Katholische spielt die Gemeinschaft der Kirche eine viel größere und wichtigere Rolle, als die der Evangelischen.

·                    Außerdem spielt für die Katholiken die pflichtgemäße Ehelosigkeit (das Zölibat) im geistlichen Amt eine sehr wichtige Rolle,

·                    während die Evangelischen das Zölibat ablehnen.

 

Trotz inhaltlicher Unterschiede lehren alle christlichen Kirchen dasselbe, nämlich, dass der einzelne Mensch immer verpflichtet ist, auf sein Gewissen zu hören und danach zu handeln. Es ist die Aufgabe, die Gott gestellt hat, die Gesamtheit der Christen zu fördern und zu wahren. In Fragen der Ethik (z.B. Ehe, Sexualität) entfernen sich evangelische Stellungnahmen manchmal deutlich von denen der katholischen Kirche.

 Quellen: Eigene Unterrichtsmitschriften

 Von: Sabine Haubensack

..............................................................................................................